03.03.2017

KEFF Rhein-Neckar beim „3. Energieforum Rhein-Neckar“ am 22. Februar 2017 in Heidelberg

Beim „3. Energieforum Rhein-Neckar“ für klein- und mittelständischen Unternehmen der Metropolregion Rhein-Neckar in der Print Media Academy Heidelberg beteiligte sich KEFF Rhein-Neckar sowohl mit einen Stand in der Ausstellung als auch mit einem Beitrag im Fachforum Energieeffizienz.

Im Hauptvortrag „Zusammenhänge, Optionen und Konzepte einer regionalen Energiewende“ sprach Prof. Dr. Peter von der Bergischen Universität Wuppertal vor rund 300 Teilnehmern.

Im Sinne der Förderung des Branchen-Dialogs zur Beschleunigung der Energiewende in Rhein-Neckar erhielten die Besucher im Anschluss an den Vortrag die Gelegenheit, ihr Wissen beim individuellen Besuch der fünf Fachforen „Kommunale Ansätze und Geschäftsmodelle“, „Alternative Versorgungssysteme“, „Bauen und Sanieren“, „Energieeffizient im Mittelstand“ sowie „Datenmanagement“ zu vertiefen.

Der erste Teil des Fachforum „Energieeffizient im Mittelstand“ war gefüllt mit spannenden Berichten der  Energieeffizienzmoderatoren der Regionalen Kompetenzstelle Energieeffizienz (KEFF) Rhein-Neckar.

So beschrieb Bernhard Röhberg, Effizienzmoderator der KEFF Rhein-Neckar, seine Arbeit bei einem Lebensmittel-Einzelhändler, wo nach Hinweisen die offenen Kühlregale, eine auch im Stand-by Betrieb außerordentlich stromhungrige Klimaanlage im Bürobereich und ein veralteter Ölheizkessel ohne Brennwerttechnologie den Geldbeutel des Unternehmers belasten und nun zur Disposition stehen.

Dr. Nadine Nonnenmacher, ebenfalls KEFF-Effizienzmoderatorin, sensibilisierte einen Industriebetrieb im Rahmen eines KEFF-Checks über Verbesserungspotenziale im Gebäudemanagement: die ungesteuerte Beleuchtung der Hallen, die verbesserungsfähige Isolierung der Dächer, Druckluftleckagen und nicht optimal eingestellte Lüftungssysteme sind gut abschöpfbare Effizienzpotenziale. 

Patrick Geiger, der dritte vortragende Effizienzmoderator der KEFF Rhein-Neckar machte bei einem Handwerksbetrieb ähnliche Erfahrungen. Einfachverglasung der Fenster, ungedämmte Rohrleitungen und ineffiziente Wärmepumpen belasten sowohl die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens durch hohe Energiekosten als auch die Umwelt. Die Verbesserungen, die zunächst Investitionskosten auslösen, machen sich in der Regel zügig selbst bezahlt.

Hanna Wilbrand, KEFF-Assistentin der Region Rhein-Neckar, ging in ihrem Vortrag auf die Chancen von Unternehmensnetzwerken im Bereich der Energieeffizienz ein. Sie schilderte die möglichen Kostenreduktionen durch die Synergieeffekte innerhalb von Energeieffizienznetzwerken und wurde in der Darstellung der Potenzialedieser Netzwerke von Turan Öcalan, dem Vertreter eines großen Industrieunternehmens und Mitglied eines solchen Netzwerks, bestätigt.

Einig waren sich die Effizienzmoderatoren über die Erfolgspotenziale bei Firmenbesuchen: Auf einer vertrauensvollen Basis zwischen den unabhängigen Keff-Effizienzmoderatoren und den Unternehmerns und durch genaues Hinsehen sowie sorgfältiges Analysieren mit anschließender Unterstützung durch professionelle Beratungs- und Umsetzungsexperten sind Einsparungen auch in größerem Rahmen möglich.

KEFF sensibilisiert kleine- und mittelständische Unternehmen im Bereich Energieeffizienz und begleitet sie darüber hinaus beim Hinzuziehen professioneller Energieberater und Umsetzungspartner.

Weitere Informationen zu KEFF in Ihrer Region finden Sie unter unter www.keff-bw.de.

Ansprechpartner