17.11.2016

Premiere für den Hessischen Ressourceneffizienz-Kongress

Rund 250 Teilnehmer kamen zum Hessischen Ressourceneffizienz-Kongress 2016, der als Teil des Hessischen Innovationstags am 16. November erstmals stattfand.

Vorgestellt wurden Visionen von der Produktion der Zukunft, innovative Produkte und Verfahren sowie die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Die Bosch KWK Systeme GmbH aus Lollar zeigte ein innovatives Druckluft-Wärme-Kraftwerk, das Druckluft für industrielle Verfahren liefern kann, aber – anders als herkömmliche Druckluftanlagen – keinen Strom verbraucht. Steigendes Interesse bestehe zudem an mobilen und modularen Anlagen, die sich flexibel an den Bedarf anpassen und auch an anderen Standorten zum Einsatz kommen können.

Die FKM Sintertechnik GmbH stellte die Schlüsseltechnologie des 3D-Printing vor: Lasersintern. Bei dem Verfahren werden mit CO2-Lasern die Teile Schicht für Schicht aus pulverförmigem Material erstellt und versintert. Die 25 Kunststoff- und zehn Metall-Sinteranlagen der Firma werden durch das Zusammenführen von Aufträgen verschiedener Kunden optimal ausgelastet und effizienter eingesetzt.

Die EnvioChemie GmbH entwickelt nachhaltige Verfahren und Konzepte, die industrielle Wasser- und Abwasserbehandlung unter anderem mit den Aspekten Energierückgewinnung, Wasserrecycling und Reststoffminimierung kombiniert. Auch bei der Abwasserbehandlung kommen vermehrt modulare und mobile Anlagen zum Einsatz.

Einblicke gab es auch in neue Aspekte der Bionik durch das junge Unternehmen "Die Bioniker". Während klassische Bionik angewendet wird, um technische Innovationen zu entwickeln, beschäftigen sich "Die Bioniker" mit der Organisationsbionik. So können beispielsweise Organisationsstrukturen von Bienen und Blattschneiderameisen in die Unternehmenspraxis übertragen werden und innerbetriebliche Prozesse ressourceneffizienter gestalten.

Konzipiert und organisiert wurde der Kongress von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hessen Trade & Invest GmbH im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung.

 

Ansprechpartner